Tut euch den Gefallen – Filme im Original!

Ich habe einige Zeit gegrübelt, welches Thema den ersten Beitrag in der Kategorie Film würdig vertreten könnte. Natürlich sind mir zunächst Filmrezensionen oder Kinoerlebnisse in den Sinn gekommen. Ganz zufrieden war ich damit nicht. Meine Lösung: Etwas das mir wirklich am Herzen liegt. Filme, Serien und Co. in der Originalvertonung machen einen guten Film noch besser, eine tolle Episode zu einer genialen Folge! Das verspreche ich euch, mit wenigen Ausnahmen!




Aller Anfang ist schwer

Zugegeben, es kann durchaus frustrierend sein, die Charaktere seiner Lieblingsserie auf ein Mal nicht mehr ihren gewohnten Stimmen zuordnen zu können. Gleichzeitig versteht man zunächst  nicht mehr alles und wird auch bei dem einen oder anderen Gag nicht sofort herzhaft vor dem Fernseher lachen können. Aber mit der Zeit verbessert sich die eigene Fähigkeit, Worte oder vielmehr Szenen auch ohne die richtige Übersetzung verstehen zu können. Das Verständnis durch den Kontext, was man aus der Schule vor allem vom Textverständnis kennt, wird durch die zusätzliche Ebene der Visualisierung vereinfacht. Zu leugnen ist jedoch nicht, dass dies ein bisschen Geduld und Übung erfordert. Ich denke, es gibt jedoch schlimmeres als sich lustige Serien ansehen zu müssen, zur Not auch zweimal! Learning by doing wird hier groß geschrieben. Insbesondere bei den so beliebten US-Amerikanischen Comedy-Serien (How I met your mother; Big Bang Theory; Modern Family usw.) werdet ihr schnell merken, dass ihr all die Jahre, die ihr euch Folge für Folge auf Deutsch angetan habt, zwar eine witzige Serie gesehen habt, den letzten Schliff bekommen sie aber erst mit der Originalvertonung. Heute sprechen wir im Freundeskreis gerne vom Ohrenschmerz, wenn wir mal wieder eine Folge im deutschen Privatfernsehen anschauen mussten, denn der direkte Vergleich hebt die Vorteile des O-Tons erst richtig hervor.

Ein Aspekt der den Film verändert

Hauptsächlich fällt mir hierbei die Visuell-Akustische Synchronisation ein. Diesen Begriff habe ich mir zwar gerade ausgedacht, was ich damit sagen möchte ist aber ganz einfach: In der Originalvertonung hören die Ohren, was die Augen auf den Lippen der Schauspieler sehen. Gestik, Mimik und Co. passen einfach perfekt, denn machen wir uns nichts vor, auch Millionenproduktionen machen es sich bei der Übersetzung häufig einfach. In der Originalfassung könnt ihr selbst übersetzen und interpretieren und überlasst das nicht einem Unternehmen, welches  möglichst viel Profit aus der Übersetzung schlagen will. Auch die schauspielerische Qualität der Menschen auf unseren Bildschirmen wird so viel intensiver zum Ausdruck gebracht, während Synchronisationen häufig unter- oder überdramatisiert sind und die Situation leider nicht auf den Punkt treffen.  Es macht eben einen Unterschied, ob die Schauspieler sich in der konkreten Situation befinden oder, ob jemand vor einem Mikrofon im Studio die Geschichte von einem Zettel abliest.

Verändert wird natürlich auch die Stimmfarbe der einzelnen Schauspieler. Da stellt sich natürlich erstmal das Gefühl ein, die Charaktere vom bloßen Hören nicht mehr zuordnen zu können. Selten kommt es sogar vor, dass man die deutsche Stimme besser findet als die originale Stimme des Schauspielers. Dieses Gefühl hat mich zum Beispiel lange davon abgehalten, die  Harry Potter- Reihe in Originalvertonung zu sehen. Um ehrlich zu sein, habe ich meine Liebe zu den Harry Potter Filmen erst spät erkannt. Dafür habe ich heute alle Teile, zunächst auf Deutsch, unzählige Male gesehen. Die Synchronisation der Filme ist auch durchaus gelungen, was sicherlich auch ein Grund dafür war, dass ich mich so schwer von den vertrauten Stimmen von Ron, Harry, Hermine und Co.  lösen konnte. Nach einigen Versuchen, gelang es mir dann den ersten Film auf Englisch zu sehen und schnell stellte sich das Gefühl ein, als sei es das erste Mal, dass ich diesen sah – neue Betonungen, anderer Wortwitz und Authentizität verliehen den Filmen das i-Tüpfelchen.




Untertitel – Ja oder nein?

Manchmal geht es nicht anders aber auch Untertitel sind mit Vorsicht zu genießen. Die Übersetzung ist auch hier häufig zweifelhaft und eher darauf ausgelegt in kurzer Zeit lesbar zu sein. Um jeden guten Film im Original zu sehen, müsste man außerdem ein Repertoire an Sprachen haben, welches nahezu unmöglich ist. Bei mir sind es vor allem italienische Produktionen, die ich mir grundsätzlich mit Untertiteln ansehe. Trotz meiner Sprachkenntnisse fehlt mir häufig die Zeit, das Gehörte zu übersetzen, gleichzeitig die nächsten Sätze aufzunehmen und nebenbei der Handlung zu folgen. Deshalb nutze ich gerne die Untertitel, welche ich anfangs häufig als störend empfinde, im Verlauf des Films jedoch eher unterbewusst mitlese und sie so zum Verständnis des Films benutze.

Auch zu empfehlen sind Untertitel für Produktionen mit spezifischem Vokabular oder sogar Neologismen, um sich diesen Wortschatz zumindest passiv anzueignen. Sollte euch der Einstieg all zu schwer fallen, sind Untertitel natürlich auch eine Möglichkeit diesen zu erleichtern.

Ausnahmen

Wie bereits angekündigt, gibt es Ausnahmen. Das krasseste Beispiel für mich ist Game of Thrones. Hier muss ich fast jede Folge zunächst auf Deutsch gucken, um zu wissen worum es geht, welche Pläne ausgeheckt werden und an welcher Front wer gefallen ist, um anschließend in der Originalvertonung das oben beschriebene Gefühl der Harmonie zwischen Gehörtem und Gesehenem zu erlangen. Ausschlaggebend sind hier die verschiedenen Dialekte der Schauspieler, die Schlagzahl an wichtigen Informationen und garantiert auch das Lesen der deutschen und nicht der englischen Bücher.

Wie ist es bei euch? Habt ihr Beispiele für Filme in denen die deutsche Synchronisation sogar besser als die Originalvertonung ist? Schreibt es in die Kommentare!

Ein Gedanke zu „Tut euch den Gefallen – Filme im Original!

  1. Pingback: #BLOGtober 8: Danke ‚Unabhängiges FilmFest‘ Osnabrück | JonasHDkopf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.